Start

Kino
Stars
Film Festivals
Musicals

Warum indisches Kino?

Autogramme

Autogramm von Shah Rukh Khan - 14. August 2014
Filmposter zu "Happy New Year"

Kaum eine andere Filmindustrie sieht sich derart vielen Vorurteilen ausgesetzt wie die Produktionen der indischen Filmmetropole namens Bollywood. So gäbe es zum Beispiel viel zu viel Tanz und Gesang in den Filmen, doch bei Frank Sinatra oder Fred Astaire störte es die westlichen Zuschauer kaum. Die Filme beschäftigten sich nur mit Liebe und Herzschmerz, so heißt es. Und in der Tat entsprechen viele Filme wie „Kuch Kuch Hota Hai“ oder „Dilwale Dulhania Le Jayenge“ diesem Vorurteil ... ebenso wie „Dirty Dancing“, „Titanic“ oder „Pretty Woman“ – Filme, die in der westlichen Hemisphäre Kultstatus erlangt haben.

Nur wer sich auf das Abenteuer Bollywood einlässt, wird erkennen, dass sich auch Bollywood-Filme mit ernsten und durchaus selbstkritischen Themen auseinandersetzen. Allein der indische Schauspieler Aamir Khan ist Garant für tiefsinnige und aufrüttelnde Filme: In „Lagaan“ oder „The Rising“ erfährt der Zuschauer historisch wertvolle Einblicke in die Zeit der Kolonialisierung Indiens durch die Engländer. Indes geht es in „Rang de Basanti“ um die heutigen Lebensbedingungen der Menschen in Indien, um korrupte Polizisten und Politiker, um den Preis, den die Menschen für ihre Freiheit zu zahlen haben. „Tar Zameen Par“ verdeutlicht, was aus Kindern wird, die Erwartungen nicht erfüllen können, die sich nicht verstanden fühlen dürfen. Jedes Kind ist etwas Besonderes, so lautet die Botschaft dieses Films. Ein absolutes Muss für jeden, der Kinder liebt. Und nicht zuletzt weist Aamir Khan in „3 Idiots“ auf Missstände an den Universitäten Indiens hin, an denen der enorme Leistungsdruck mehr jugendliche Studenten in den Freitod treibt als in anderen Ländern.
 

Bollywood zeigt nicht das wahre Indien?

Um Bollywood zu verstehen, ist es unumgänglich, die Menschen in Indien zu verstehen. Warum wird die Armut so selten gezeigt? Warum stammen die Helden der Geschichten zumeist aus mittleren oder gar oberen Schichten? Ist den Filmproduzenten und –schauspielern des asiatischen Subkontinents tatsächlich Diskriminierung vorzuwerfen?

Auch wenn die Filme aus Bollywood mittlerweile internationale Anerkennung finden, auch wenn Namen wie Shah Rukh Khan, Amitabh Bachchan, Karan Johar oder Aishwarya Rai inzwischen weltweit bekannt sind, so sind es doch zumeist immer noch die Inder selbst, die sich diese Filme mit leidenschaftlicher Ausgelassenheit ansehen. Die Stimmung in den Kinosälen ist unbekümmert, die Zuschauer lassen sich mitreißen. Sie singen, springen von den Sitzen auf und rufen den Darstellern auf der Leinwand euphorisch zu. Überlänge kennen sie nicht, denn beinahe jeder Film hat eine für uns ungewohnte Laufzeit von 150 bis 210 Minuten.

In vielen Dörfern gibt es keinen Kinosaal. Die Menschen versammeln sich abends auf dem Dorfplatz und spannen eine Leinwand, so dass auch die ärmere Bevölkerung in den Genuss der Bollywood-Produktionen kommt – zu sehen übrigens in „Swades“ mit Shah Rukh Khan.

Bollywood-Filme sind für die Menschen Indiens eine Flucht aus der Realität. Der Held gewinnt das Herz seiner Heldin. Das Gute obsiegt über das Böse. Gerechtigkeit widerfährt den Gerechten. Für wenige Stunden dürfen sie die eigenen Sorgen und Nöte vergessen. Warum sie auch dann noch mit ihren realen Problemen konfrontieren? Bollywood erschafft eine Welt, wie sie sein sollte. Das ist es, was die indische Filmindustrie so groß werden ließ: Träume zu erwecken!

Nichtsdestotrotz orientieren sich indische Filmemacher inzwischen mehr und mehr an den Wünschen des westlichen Publikums. Und Actionstreifen wie „Dhoom“ oder „Don“ sowie die Superhelden aus „Krrish“ oder „Ra.One“ beweisen, dass Bollywood sich auch in diesen Genres keineswegs zu verstecken braucht.
 


Indisches Kino in Deutschland

Ende des Jahres 2012 entstand mit Indisches-Kino.de ein Online-Magazin, das aktuelle Tipps rund um die indische Filmmetropole in Deutschland bringt:

✔ Welcher Film erscheint bald auf deutscher Kinoleinwand?
✔ Welche neue DVD bzw. BluRay erscheint wann in Deutschland?
✔ Wann läuft welcher Bollywood-Film im deutschen Fernsehen?
✔ …

All diese und noch viel mehr Fragen möchten wir hier ausführlich beantworten!
Es fehlt noch etwas? Wir freuen uns über jede konstruktive Kritik, Ideen und Anregungen:
✉ redaktion@indisches-kino.de.

Das Team von Indisches-Kino.de wünscht viel Spaß beim Stöbern und Lesen!