Erdbeben im Nordosten Indiens fordert Tote und Verletzte

0

Indische Medien berichten von rund 90 Verletzten und 7 Toten – unter den Opfern des Erdbebens, das um 4.35h Ortszeit den Boden erschütterte, befindet sich auch ein gerade mal elfjähriges Mädchen.

In der Nacht vom 3. auf den 4. Januar 2016 riss ein Erdbeben der Stärke 6,7 auf der Richterskala die Menschen im indischen Bundesstaat Manipur aus dem Schlaf. In Tamenglong, dem Zentrum des Bebens, fielen Gebäude wie Kartenhäuser in sich zusammen – darunter Wohnhäuser, Regierungsgebäude und Lagerhallen. Jedwede Stromversorgung ist unterbrochen, Installationen der Stromzufuhr wurden stellenweise zerstört. Die Erschütterungen sollen auch in Burma, Bangladesch und Bhutan zu spüren gewesen sein. Die genaue Zahl der Opfer steht noch nicht fest, sie wird auch jetzt noch immer weiter nach oben korrigiert.

Sicher ist bislang nur, dass sich das Beben etwa 17 km unterhalb der Erdoberfläche abgespielt haben muss. Die indische Armee, die Air Force und zwei Mannschaften des nationalen Katastrophenschutzes unterstützen die Bergung verletzter Menschen sowie die Suche nach vermissten Personen in Imphal und Assam.

Hilfsmaßnahmen laufen auf Hochtouren

Premierminister Narendra Modi setzte sich bereits mit dem Innenminister Rajnath Singh in Verbindung, der sich aktuell in Assam aufhält und die Situation nach dem Beben persönlich im Blick behält. Außerdem kontaktierte er den Minister von Manipur, Okram Ibobi Singh, und weitere Minister der Region, um eine erste Bilanz zu ziehen. Ibobi Singh erklärte, er wolle versuchen, die Zahlen der Opfer und das Ausmaß der Schäden zu beurteilen – sowohl der Premierminister als auch der Innenminister hätten bereits ihre volle Unterstützung zugesagt.

Die bislang angelaufenen Maßnahmen zeugen von einer hervorragenden Organisation:

✦ So gibt es bereits medizinische Lieferungen nach Manipur, um den Verletzten zu helfen.

✦ Die Hindoner Luftwaffenbasis hält ein Flugzeug bereit, um weitere Hilfsgüter zu liefern, wenn diese benötigt werden.

✦ Ein „NDRF“-Team bestehend aus fähigen Ingenieuren wurde nach Assam entsandt, um die Stromversorgung wieder in Gang zu setzen.

✦ Ein Ärzteteam – darunter auch Orthopäden – ist auf dem Weg von Delhi nach Imphal.

✦ Auch Staatsminister Kiren Rijiju begibt sich an den Ort des Geschehens, um sich einen Eindruck von der aktuellen Situation zu verschaffen.

Share.